logo d_uribe holmgren

Neurodermitis oder Ekzem

Neurodermatitis o Eczema
HAUTKRANKHEITEN

Neurodermitis oder Ekzem

Neurodermitis, auch bekannt als atopisches Ekzem oder atopische Dermatitis, ist eine chronische, entzündliche, nicht ansteckende Hauterkrankung, die periodisch auftritt.

Die Krankheit verläuft schubweise und äußert sich durch unerträglichen Juckreiz, der meist die Kopfhaut, das Gesicht und/oder die Hände betrifft.

In Deutschland leiden etwa 15% der Kinder und zwischen 2% und 4% der Erwachsenen an dieser Krankheit. So ist Neurodermitis oder Ekzem die häufigste chronische Hauterkrankung.

Symptome

Je nach Alter äußert sich die Krankheit mit unterschiedlichen Symptomen:

  • Starker Juckreiz auf der Haut.
  • Rote, entzündete, schuppige Hautausschläge.
  • Trockene, schuppige Haut.
  • Verdickte oder rissige Haut.
  • Brennendes Gefühl oder Schmerzen auf der betroffenen Haut.
  • Hautreizung nach Kontakt mit reizenden Substanzen wie Reinigungsmitteln oder Chemikalien.
  • Blasenbildung oder Verkrustung auf der Haut.
  • Veränderungen der Hautfarbe.

Warum tritt ein Ekzem auf?

Die Haut von Patienten mit Neurodermitis ist aufgrund einer veränderten Hautbarriere durchlässiger als bei anderen Menschen. Hier verliert die Haut mehr Wasser und es fehlen ihr wichtige Fette, so dass sie leichter austrocknet.

Die Veranlagung dazu ist angeboren: Wenn Familienmitglieder wie Eltern oder Geschwister an Neurodermitis leiden, ist die Wahrscheinlichkeit, daran zu erkranken, höher.

Einige Empfehlungen

Im Folgenden finden Sie einige Empfehlungen für die Hautpflege bei Patienten mit Neurodermitis oder Ekzemen:

  • Hydratation: Feuchtigkeitspflege ist der Schlüssel, um die Haut weich und geschmeidig zu halten. Nach dem Baden oder Duschen sollten feuchtigkeitsspendende Cremes oder Lotionen, vorzugsweise unparfümiert und alkoholfrei, verwendet und aufgetragen werden, um die Feuchtigkeit in der Haut zu halten.
  • Vermeiden Sie reizende Produkte: Reizstoffe können die Haut verschlimmern und Ausbrüche von Neurodermitis verursachen. Die Verwendung von Produkten, die Alkohol, Parfüm, Farbstoffe oder starke Chemikalien enthalten, sollte vermieden werden, und es sollten milde Reinigungsprodukte verwendet werden.
  • Sonnenschutz: Sonneneinstrahlung kann Neurodermitis oder Ekzeme verschlimmern. Es ist daher wichtig, die Haut mit Sonnenschutzmitteln vor UV-Strahlen zu schützen.
  • Vermeiden Sie Kratzen: Kratzen kann die Haut verschlimmern und zu Läsionen und Infektionen führen. Vermeiden Sie Kratzen und halten Sie die Nägel kurz, um die Haut nicht zu verletzen.
fondo imagen testimonial dermatología
NEURODERMITIS

Behandlungsmöglichkeiten

Die Behandlung von Neurodermitis oder Ekzemen hängt vom Stadium der Erkrankung ab. Sie kann von der Pflege durch Salben- und/oder Lichttherapie bis hin zu Medikamenten- und Injektionstherapien reichen.

Einige Behandlungsmöglichkeiten:

1-Medicamentos-tópicos

Pflege und Reinigung

Hautpflege ist bei Patienten mit Neurodermitis sehr wichtig, da diese Erkrankung Trockenheit, Juckreiz, Rötungen und Schuppenbildung der Haut verursachen kann.

3-Medicamentos-sistémicos

Topische Behandlungen

Die externe Behandlung von Neurodermitis oder Ekzemen konzentriert sich auf die Linderung der Symptome und die Vermeidung weiterer Verletzungen. Die Behandlungen können umfassen:

Emollients und Feuchtigkeitsspender: Diese Produkte tragen dazu bei, die Haut mit Feuchtigkeit zu versorgen und Trockenheit, Juckreiz und Schuppenbildung zu verhindern. Emollients sollten mehrmals täglich aufgetragen werden, insbesondere nach dem Baden oder Duschen.

Topische Medikamente: Wenn die Haut offen ist, wenn akute Schmerzen und Juckreiz auftreten, prüfen wir den Einsatz von Kortikosteroiden, um das „Feuer zu löschen“. Zur Erhaltungstherapie setzen wir proaktiv Calcineurin-Inhibitoren ein.

2-Fototerapia

Therapien mit ultraviolettem Licht

Die
Phototherapie oder
UVA/UVB-Kabine
ist ein medizinisches Gerät, das ultraviolette Strahlung zur Behandlung von Hautkrankheiten wie Psoriasis, Vitiligo, Ekzemen und Lichen planus einsetzt.

 – Lichttherapie: Das Immunsystem der Haut ist geschwächt. Dadurch wird das Wachstum der Zellen in der obersten Hautschicht reduziert, was zu entzündlichen Veränderungen der gesunden Haut führt. UVA-Licht hat auch eine entzündungshemmende und wachstumshemmende Wirkung auf tiefer liegende Entzündungszellen.

3-Medicamentos-sistémicos

Systemische Behandlungen

Die systemische Therapie zur Behandlung von Neurodermitis oder Ekzemen wird im Allgemeinen eingesetzt, wenn topische Behandlungen nicht wirksam sind oder nicht ausreichen, um die Symptome zu kontrollieren. Diese Behandlungen werden von dem medizinischen Team von Hautarzt D. Uribe Holmgren überwacht.

Zu den in der systemischen Therapie häufig eingesetzten Medikamenten gehören Biologika und JAK-Inhibitoren. Diese Medikamente helfen, die Entzündung zu kontrollieren und die Symptome von Neurodermitis oder Ekzemen zu lindern.

fondo imagen testimonial dermatología

Lernen Sie uns und unsere Praxis kennen.

Möchten Sie mehr über Hautkrankheiten erfahren?

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Seien Sie unter den Ersten, die mit unserem Newsletter die neuesten Nachrichten erhalten.

agenda-tu-cita